04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Wohnungsleerstände Battonnstraße 7 - 21

Anlässlich einer Ortsbegehung wurde von Anwohnerinnen und Anwohnern festgestellt, dass – nachdem Leerstände in diesem Bereich schon seit längerer Zeit beklagt werden – nun weitere dringend benötigte Wohnungen durch Leerstehenlassen dem Wohnungsmarkt entzogen wurden.

Dies vorangestellt, wird der Magistrat aufgefordert, folgende Fragen zu beantworten:

• Wie viele Wohnungen stehen in diesem Bereich leer?

• Seit wann werden diese Wohnungen nicht mehr vermietet?

• Liegen dem Magistrat Erkenntnisse darüber vor, warum die Eigentümerin die Wohnungen leer stehen lässt. Wenn ja, was sind die Beweggründe? Wenn nein, wird der Magistrat gebeten, zu entsprechenden Erkenntnisse über die Eigentümerin zu gelangen und diese dem Ortsbeirat mitzuteilen.

• Liegen dem Magistrat Erkenntnisse über einen bevorstehenden oder zu einem später beabsichtigtem Abbruch der Gebäude vor?

• Was wird der Magistrat unternehmen, damit die leer stehenden Wohnungen schnellst- möglich wieder einer Wohnnutzung zugeführt werden?

Begründung:

Angesichts der drängenden Wohnungsnot und hier insbesondere bei den preisgünstigeren Wohnungen ist das Leerstehenlassen von Wohnungen – aus welchen Gründen auch immer – ein Skandal erster Güte. Seit einigen Jahren wird in der Anwohnerschaft und der angrenzenden Bevölkerung über das Verhalten der Eigentümerin diskutiert und spekuliert. Angesichts des immer größer werdenden Leerstandes ist es an der Zeit, dass der Magistrat dazu beiträgt, dass die Betroffenen über die Absichten und Planungen in diesem Bereich informiert werden.

Symbolbild: moonjazz/ Public Domain

Mehr»

04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Zu schnelles Fahren im Bereich der Battonstraße östlich der Kurt-Schumacher-Straße

Im Straßenabschnitt Battonnstraße, östlich der Kurt-Schumacher-Straße eine Tempo-30-Zone einrichten zu lassen.

Begründung:

Es handelt sich um eine nahezu 100%ige Wohnstraße mit mehreren Kinder- und Jugendeinrichtungen (Kindertagesstätte, Hausaufgabenhilfe). Der schnelle und damit zu laute Verkehr stört alle Anwohnerinnen und Anwohner und im Besonderen aber die Menschen, die kommen um die Mauer des Jüdischen Friedhofes zu besuchen und der ermordeten Mitbürger zu gedenken.

Symbolbild: Kate Brown/Public Domain

Mehr»

04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Barrierefreier Zugang zu Haltestelle Börneplatz/Stoltzestraße stadteinwärts

Der Magistrat wird aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die im Betreff genannte Haltestelle der Linien 11 und 18 auch an der östlichen Seite barrierefrei erreichbar ist.

Es sind nur wenige Zentimeter Abschliff nötig um ein großes Problem schnell zu beseitigen.
Bild: Andreas Laeuen

Mehr»

04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Ein Sonnensegel am Bücherschrank Buchgasse

Ein schönes Sonnensegel am Wiesenhüttenplatz/ Bild: Andreas Laeuen

Der Bücherschrank Buchgasse wird stark genutzt und lädt zum Verweilen und Lesen ein.
Entsprechend stark ist die Nutzung. Daher wird der Magistrat aufgefordert zu prüfen und zu berichten, ob es möglich ist, ein der Bank schattenspendendes Sonnensegel spannen zu lassen und mitzuteilen mit welchen Kosten dies verbunden wäre.

Begründung:

In der sich erwärmende Stadt können Sonnensegel dazu beitragen, die Hitze erträglicher zu machen. An einem Bücherschrank ist die Verweildauer der Interessierten höher und deshalb macht ein Son- nensegel genau dort auch Sinn.

Mehr»

04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Entfernter Altglascontainer Fahrgasse 90

Der Magistrat wird gebeten, zu prüfen und zu berichten:

1. Warum wurde der im Betreff genannte Altglassammelbehälter ersatzlos entfernt?

2. Welche geeigneten Ersatzstandorte schlägt der Magistrat vor?

3. Wird es – nach entsprechendem Beschluss des Ortsbeirates – möglich sein, zeitnah einen Container an dem Ersatzstandort aufstellen zu lassen?

Mehr»

04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Einen Altglassammelcontainer für die südliche Fahrgasse

Der Magistrat wird aufgefordert, dem Ortsbeirat mehrere Standorte für die Aufstellung eines Altglassammelbehälters ca. in der Mitte der südlichen Fahrgasse vorschlagen zu lassen.

Begründung:

Der nächste Sammelbehälter für die Bewohnerschaft östlich des Doms befindet sich im Bereich Große Fischerstraße / Zum Pfarrturm.
Die dort befindlichen Behälter werden sehr stark genutzt und sind folglich ständig überfüllt. Entsprechend stark ist der Bereich oft verunreinigt. Für viele der Bewohnerinnen und Bewohner ist der Standort ungeeignet, da sich die Wege eher in Richtung Innenstadt orientieren. Genutzt werden die Container auch hauptsächlich durch die Gastronomie in diesem Bereich und durch anliegende Schiffe. Bequemer für die Bevölkerung wäre es, einen geeigneten Standort in der Fahrgasse zu finden, der gerade von älteren Menschen auch wieder genutzt werden würde.

Mehr»

04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Sitzbänke Fischerplätzchen

Das Fischerplätzchen hat sich – auch bei der Anwohnerschaft -zu einem sehr beliebtem Platz entwickelt. Daher wird er Magistrat aufgefordert, rund um den Baum einige Sitzbänke aufstellen zu lassen.

Begründung:

Der Platz lädt zum Verweilen und Ruhen ein. Nicht für alle Bevölkerungskreise sind Sitzgelegenheiten vorhanden. Daher sollten auch einige Bänke aufgestellt werden. Diese Sitzgelegenheiten können im Übrigen auch von Fahrgästen der Buslinie genutzt werden.
An der Haltestelle gibt es wenige Sitzgelegenheiten.

 

Symbolbild: flickr/Public Domain

Mehr»

04.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Gibt es an der U- und S-Bahn-Station mittlerweile einen barrierefreien Zugang?

Der Magistrat wird aufgefordert, den evtl. vorhandenen barrierefreien Zugang zur U- und S-Bahn-Station Hauptwache ausreichend ausschildern zu lassen.

Begründung:

Nicht mal Ortskundige können schildern, wo sich dieser Zugang befindet (wenn es ihn gibt).

 

 

Symbolbild: Mazes and labyrinths; a general account of their history and developments" (1922)

Mehr»

03.08.2018

Unsere Anfrage im Ortsbeirat 1: Ruhende Baustelle Lange Straße 18

Symbolbild: moonjazz/Public Domain

Nach Beobachtungen der Anwohnerschaft ruht die im Betreff genannte Baustelle seit geraumer Zeit. Der Magistrat  wird gebeten, Auskunft darüber zu geben, wann mit einem Weiterbau und Fertigstellung der begonnenen Baumaßnahmen zu rechnen ist.

Das Bauschild verweist auf eine Baugenehmigung von 2014.
Kann der Magistrat an die Bauherrenschaft herantreten und darum bitte, die hässlich und zerrissene Plane durch ein helle und nicht zerrissene Plane zu ersetzen?

Mehr»

03.08.2018

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Das Radfahren nachhaltig fördern und älteren Menschen bequeme Nahmobilität ermöglichen

Bild: Mikael Colville-Andersen

Für viele ältere Menschen ist das Radfahren eine gute und bequeme sowie gesund erhaltende Möglichkeit, sich in der Stadt fort zu bewegen.
Großes Problem ist allerdings für viele Menschen, das Rad aus dem Keller zu tragen oder es dorthin zurück zu bringen.
Ähnliche Probleme haben Menschen, die für Wege außerhalb der Wohnung auf den Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind.
Besonders aus der Altstadt ist zu hören, dass immer mehr Seniorinnen und Senioren mit den geschilderten Schwierigkeiten zu kämpfen haben.

Dies vorangestellt wird der Magistrat aufgefordert, im Rahmen eines Pilotversuchs im Bereich der Grünfläche Limpurgergasse / Buchgasse 4 und 6 oder des nebenan liegenden Parkplatzes in Zusammenarbeit mit dem Fahrradbüro und der Vermieterin der anliegenden Wohnungen einen geschützten Abstellbereich für Fahrräder, E-Bikes, Rollstühle und Rollatoren errichten zu lassen und die Nutzung interessierten Mieterinnen und Mietern gegen Zahlung eines Entgeltes zu ermöglichen. Verläuft der Versuch erfolgreich, sollen weitere Standorte gesucht und das Angebot ausgeweitet werden.

Mehr»

URL:http://www.grueneffmobr1.de/startseite/browse/4/kategorie/innenstadt-2/