29.08.2019

Frankfurter Grüne fordern, das Übereinkommen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen konkret umzusetzen

Bereits seit 2014 ist die Istanbul Konvention – genauer das „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ – als völkerrechtlicher Vertrag in Kraft getreten und schafft so verbindliche Rechtsnormen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Doch sie bleibt auch nach der Ratifizierung in Deutschland 2017 weitgehend unbekannt.  Diesen Zustand zu ändern haben sich die Frankfurter GRÜNEN vorgenommen: Der in der Frauen-AG der Grünen erarbeitete Antrag „Istanbul Konvention umsetzen!“ wurde am 14. August durch die Kreismitgliederversammlung angenommen. Jetzt startet die Frauen-AG mit Ideen zur konkreten Umsetzung in Frankfurt und plant eine Kampagne, um Frauen und Mädchen über ihre Rechte und bereits existierende Hilfsangebote aufzuklären.

WEITERLESEN...

Mehr»

29.08.2019

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Mehr Platz und Lebensqualität für alle: Vernünftige Platzverteilung in der Weissadlergasse

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt, die Vielfalt des gastronomischen Angebots in der Weißadlergasse mit seinem Sitzplatzangebot im Innenraum und in den Außenbereichen zu erhalten und seine Ausweitung im Außenbereich zu fördern.

1. Zu diesem Zweck soll die Fahrbahn für den Autoverkehr auf das notwendige Maß reduziert und der Gastronomie – dort wo gewünscht – Sommergartenflächen auf der Fahrbahn angeboten werden.

2. Wegen der unmittelbaren Nähe des Parkhauses entfallen – dort wo die Gastronomie Sommergartenflächen anmietet - die Parkplätze und ihre teure Bewirtschaftung.

3. Frei werdende Überwachungskräfte werden in den bislang ungenügend überwachten Anwohnerparkbereichen des Ortsbezirks eingesetzt.

4. Gehwegflächen sind weitgehend großzügig frei zu halten und werden nur in Ausnahmefällen für Sommergärten vergeben.

5. In der gesamten Weißadlergasse wird Tempo-30 eingerichtet.

6. In der Straße sind ausreichend Möglichkeiten zum Anschließen von Fahrrädern (zusätzlich 45 Bügel) zu schaffen.

WEITERLESEN...

Mehr»

29.08.2019

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Uhren an Konstablerwache und Willy-Brandt-Platz

Der Magistrat wird aufgefordert, sowohl an der Konstablerwache, vor dem Bienenkorbhaus als auch am Willy-Brandt-Platz am Opern- und Schauspielhaus wieder je eine weithin sichtbare beleuchtete Uhr aufstellen zu lassen.

Symbolbild von Raphael Chekroun ist lizensiert unter CC BY ND

Begründung:

Für viele Menschen auf dem Weg zu den unterirdischen Bahnsteigen trägt das Wissen über die genaue Uhrzeit deutlich zur Entschleunigung und Entspannung bei, da über die verbleibende Zeit bis zur Abfahrt des Zuges Gewissheit erlangt wird. Das Hervorfriemeln des Handys ist mit Zeitverlusten verbunden. Der Wunsch nach der Möglichkeit, des zeitverlustfreien schnellen Blicks auf die Uhr wird seit Jahren immer wieder aus der Bürgerschaft – und zwar aus allen Altersschichten - vorgetragen. In anderen Großstädten sind solche Uhren durchaus weit verbreitet. Nur in Frankfurt leider nicht mehr. Da solche Uhren aus Werbeein- nahmen finanziert werden, dürfte das Vorhaben nicht aus finanziellen Gründen scheitern. Solche Uhren sind übrigens beliebte Treffpunkte und wäre schöner, sich an der Konstablerwache „an der Uhr“ zu verabreden, als vor dem Schnellrestaurant XY.

Mehr»

29.08.2019

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Wachleute im Europaviertel

Im Europaviertel im Bereich des Tel-Aviv-Platzes sind seit einiger Zeit Wachleute mit Hund im öffentlichen Raum zu beobachten.

Dies vorangestellt, fragen wir den Magistrat:

1. Ist dies dem Magistrat bislang bekannt gewesen?

2. Aus welchem Grund patrouilliert das private Sicherheitsunternehmen?

3. Wer ist der Auftraggeber?

Symbolbild von Jonas Bengtsson ist lizensiert unter CC BY

Mehr»

29.08.2019

Stadtteilfest Gallus

Mehr»

Kategorien:Gallus
27.08.2019

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Sanierung / Neubau Opern- und Schauspielhaus als Chance für Öffnung und Vitalisierung des Willy-Brandt-Platzes und seines Umfeldes begreifen

Der Magistrat möge prüfen und berichten:

Die Städtischen Bühnen müssen saniert werden, unter anderem weil Brandschutz und Klimatechnik laut Presseartikeln als marode gelten. Es besteht Handlungsbedarf. Hierzu wurden in der Öffentlichkeit von verschiedenen Personen bisher verschiedene Lösungen diskutiert.

Einerseits geht es hierbei um große Summen. Ein zwei Jahre altes Gutachten nennt einen Sanierungsbedarf von 900 Millionen Euro. Neuere Aussagen gehen von 500 – 600 Millionen aus. Eine private Bürgerstiftung bringt zudem einen Neubau von 250 Millionen Euro ins Spiel. Weitere Millionen werden womöglich die Lösungen für das Logistikzentrum und mögliche Interimsbühnen kosten. Mit dieser Aufzählung wollen wir nicht einzelne Lösungsbausteine bewerten, sondern zeigen, dass es um erhebliche Summen geht, bei denen die Menschen im Ortsbezirk, und damit auch der Ortsbeirat, eingebunden sein wollen.

WEITERLESEN...

Mehr»

27.08.2019

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Unnötige Fahrten im Karpfenweg unterbinden

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt, in Höhe der Westhafenbrücke im Karpfenweg das Verkehrszeichen Nr. 250 „Durchfahrt verboten“ mit dem Zusatzzeichen 1020-30 „Anlieger frei“ und dem Zusatzzeichen 1022-10 „Radfahrer frei“ aufstellen zu lassen.

Begründung:

Kommunaler Klimaschutz und Maßnahmen gegen das drohende Dieselfahrverbot beinhalten, dass sinnlose CO2 Emissionen durch das Cruisen hunderter Fahrzeuge, die bis zum Wendehammer fahren, dort wenden und zurück fahren ohne ein Anliegen zu haben, schnell beendet werden sollten.

Symbolbild von flickr Nutzer Kompetenzzentrum: Präsentation ist lizensiert unter CC BY 2.0

Mehr»

26.08.2019

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Stinkende Motoren in der Gutleutstraße belästigen Kleingärtner*innen

Der Magistrat wird aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass unnötig laufende Motoren von Bussen und Lkw in der westlichen Gutleutstraße im Bereich des KGV Westend abgestellt werden. Der Magistrat wird außerdem gebeten, zu berichten, in welcher Weise Bürgerinnen und Bürger tätig werden können, um dem Problem Abhilfe zu leisten.

Begründung:

Mitglieder des Kleingartenvereins beschweren sich – zu Recht - über Gesundheitsgefährdungen und Belästigungen durch ständig laufende Motoren.

Mehr»

26.08.2019

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Fußgängerzone im Großen Hirschgraben

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt, im Großen Hirschgraben einen Fußgängerbereich einrichten zu lassen.

Begründung:

Zur Einrichtung der Baustelle Romantikmuseum ist der Große Hirschgraben nur für Fußgängerinnen und Fußgänger zugänglich.
Seitdem kann die Straße nicht mehr als Schleich- und teilweise Raserweg genutzt werden, was vorher - trotz Beschilderung als Spielstraße - der Fall war. Es wäre ohne großen Aufwand möglich, die Straße nach Ende der Baustelle in einem Fußgängerbereich umzuwandeln - zum Nutzen der Besucherinnen und Besucher des Goethehauses und des Romantikmuseums – sowie der Bewohnerschaft.

Mehr»

22.08.2019

Stadtteilspaziergang Europaviertel - August-Treffen der Stadtteilgruppe

Das nächste Treffen der Stadtteilgruppe hat im August ein etwas anderes Format.

Wir treffen uns dieses Mal für einen "Stadtteilspaziergang". Dabei möchten wir gemeinsam mit Expert*innen und Bewohner*innen mit offenen Augen durch das Europaviertel laufen. Dabei kommen wir hoffentlich über das Europaviertel und seine Probleme ins Gespräch und lernen unseren Ortsbezirk besser kennen.

Treffpunkt:

Donnerstag, den 22. August 2019
um 19 Uhr
vor dem Skylineplaza
(Ausgang Europa-Allee)

Mehr»

URL:http://www.grueneffmobr1.de/startseite/browse/3/