20.06.2016

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Überweg Stoltzestraße/ Battonnstraße

Der Magistrat wird aufgefordert, den Bereich des Fußgängerüberweges Stoltzestraße / Battonnstraße einspurig gestalten zu lassen.

WEITERLESEN...

Mehr»

20.06.2016

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Fußgängerüberweg Junghofstraße/ Taunusanlage

Am 18.02.2014 beschloss der Ortsbeirat folgende Anregung OF 420 an den Magistrat:

Der Magistrat wird aufgefordert, den im Betreff genannten Fußgängerüberweg, inkl. der Mittelinsel und der Bordsteinabsenkungen, ausreichend verbreitern zu lassen, um allen Nutzerinnen und Nutzern des Fußgängerüberweges Gelegenheit zur Nutzung zu geben.
Der Magistrat wird weiterhin aufgefordert, die Ampelschaltung dahingehend anzupassen, dass zu Fuß Gehende und Rad Fahrende länger und öfter Grün erhalten, um diesen Straßenabschnitt
besser queren zu können.

WEITERLESEN...

Mehr»

10.06.2016

SozialpflegerInnen im Ortsbezirk 1 gesucht!

Nach jeder Kommunalwahl werden in den Stadtteilen des Ortsbezirkes 1 neue SozialpflegerInnen eingesetzt. Die Sozialpfleger kümmern sich um Bürgerinnen und Bürger, die den Weg zu Behörden aus Scham oder damit verbundener Beschwerlichkeit scheuen. In vielen Fällen können die SozialpflegerInnen durch ihre Kenntnis der Hilfsmöglichkeiten erfolgreich beraten. Sie unterstützen bei der Beantragung von Hilfen, die oft aus Unkenntnis bisher nicht in Anspruch genommen wurden. Hilfestellung leisten sie zum Beispiel auch bei der Organisation und Koordinierung ambulanter Hilfen, damit ältere, kranke oder behinderte Menschen so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben können.

Auch Familien, Kinder und Jugendliche erhalten bei Bedarf Hilfe durch die SozialpflegerInnen. Deren Kenntnisse über den Lebensraum der Familien in ihrem Sozialbezirk sind dabei eine gute Grundlage. Sie erleichtern es, Brücken z-u schlagen zu den Hilfsangeboten der zuständigen Ämter sowie den Einrichtungen der Träger der freien Jugendhilfe und der Verbände der freien Wohlfahrtspflege.

Für die Tätigkeit als SozialpflegerIn gibt es von der Stadt Frankfurt eine monatliche Aufwandtsentschädigung von 188 Euro.

Interessierte mögen sich bitte so bald wie möglich bei Andreas Laeuen unter 0176 - 22047220 oder andreas.laeuen@gruene-im-obr-1.de melden.

Mehr»

07.06.2016

Was nun? Großbritannien nach dem Referendum

Montag, 4. Juli 2016, 19:00 Uhr, Theaterhaus Frankfurt, Schützenstraße 12, Frankfurt-Innenstadt

Am 23. Juni wird in Großbritannien darüber abgestimmt, ob das Land Mitglied der Europäischen Union bleibt oder nicht. Egal wer am Ende die Mehrheit hinter sich versammeln konnte: Diese Entscheidung dürfte für Großbritannien und  für die EU einschneidende Veränderungen mit sich bringen. Welche das sein werden oder könnten, darüber diskutieren Reinhard Bütikofer, MdEP, Co-Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, Brüssel; Stefan Kadelbach, Professor für Öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht, Goethe-Universität Frankfurt am Main; Ralf Sotscheck, Taz- Korrespondent für Irland und Großbritannien, Dublin; Melanie Sully, Politikwissenschaftlerin, Leiterin des Instituts für Go-Governance, Wien. Moderation: Uwe Westphal, hr2 kultur, Frankfurt/Main. 

Mehr»

Kategorien:Innenstadt
24.05.2016

Unübersichtliche Lichtzeichenanlage Peterstraße/Bleichstraße

Der Magistrat wird aufgefordert, die Trennung der Grünphasen für den aus der Petersstraße ausfahrenden linksabbiegenden und geradeaus fahrenden Verkehr aufheben zu lassen und stattdessen beiden Verkehren die Ausfahrt aus der Petersstraße nur noch zur gleichen Zeit gestatten zu lassen.

Begründung:

Für den nach links abbiegenden Verkehr ist die entsprechende Ampel nur schwer einzusehen und wird daher häufig missachtet.
Nach Beobachtungen von Anwohnern und in der Folge von Ortsbeiräten passiert dies ständig. Dies führt zu einer erheblichen Gefährdung der die Bleichstraße querenden zu Fuß Gehenden.

Mehr»

24.05.2016

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Reinigungfrequenz am Klaus-Mann-Platz erhöhen

Der Magistrat wird aufgefordert die Reinigungsklasse am Klaus-Mann-Platz zu erhöhen.

Begründung:

Der Klaus-Mann-Platz ist Standort des Frankfurter Engels, dem Mahnmal der Homosexuellenverfolgung.
Unabhängig davon erfreut sich der Platz durch seine hohe Aufenthaltsqualität besonders in den Sommermonaten einer zunehmenden Nutzung.
Um der damit wie so oft verbunden und gegenwärtig deutlich wahrnehmbaren Vermüllung des Platzes entgegenzutreten, ist eine Erhöhung der Reinigungsfrequenz durch die Stadt angezeigt.

Mehr»

24.05.2016

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Neues Wohnen in der Breiten Gasse

Der Magistrat wird aufgefordert, darüber zu berichten, was sich in Sachen Wohnbebauung im Bereich der Breiten Gasse in der letzten Zeit getan hat:

WEITERLESEN...

Mehr»

24.05.2016

Unser Antrag im Ortsbeirat 1: Holzpodest vor Lokal "Urban Kitchen", Börsenstraße 14

Der Betreiber des im Betreff genannten Lokals hat mit Einrichtung eines Sommergartens ein ca. 30cm hohes Holzpodest errichtet und beantragt. Seitens des Grünflächenamtes bestehen gegen die dauerhafte Genehmigung des Podestes keine Bedenken.
Der Betreiber hat das Objekt dem Ortsbeirat in einer Stellungnahme innerhalb der Bürgerfragestunde im Februar 2016 vorgestellt.
Dies vorangestellt, stimmt der Ortsbeirat einer Legalisierung des oben genannten Podestes zu.

Mehr»

17.05.2016

Verlegung von neuen Stolpersteinen im Ortsbezirk 1 am 19./20. Mai

Drei  neue „Stolpersteine“ werden am 19. Mai und 20. Mai im Gallus, derm Bahnhofsviertel und in der Innenstadt verlegt. Sie erinnern an die Schicksale von Frankfurter Bürgern, die Opfer der Nationalsozialismus wurden. Der Kölner Künstler Gunter Demnig wird am Donnerstag, 19. Mai, und Freitag, 20. Mai, die meisten der neuen Stolpersteine persönlich verlegen. Zu den Verlegungen kommen rund 30 Nachkommen und Angehörige der Opfer aus Israel, Argentinien, Chile und den USA sowie aus mehreren Städten in Deutschland. Bei einem „Abend der Begegnung“ im Budgehaus, zu dem die Angehörigen, die Patinnen und Paten der Stolpersteine und weitere Gäste eingeladen sind, wird Bürgermeister Olaf Cunitz ein Grußwort der Stadt Frankfurt sprechen.

Bei der ersten Verlegung am Donnerstag, 19. Mai, um 11.30 Uhr in der Albusstraße 24 nähe der Konstablerwache werden die Präsidenten von Eintracht Frankfurt und TUS Makkabi sprechen. Erinnert wird dort an die Familie von Max Girgulski (1913-1983), der bei der Eintracht Fußball spielte und sich nach seiner erfolgten Entlassung 1933 dem jüdischen Verein Makkabi anschloss. Er konnte 1938 nach Argentinien fliehen. Seine in Chile lebende Tochter wird bei der Verlegung anwesend sein.

Termine im Ortsbezirk 1:

Donnerstag, 19. Mai um 11.30 Uhr in der Innenstadt in der Albusstraße 24 für Salomon, Max und Maria Girgulski, Josef Hagel und  Berta Eichberg,

Donnerstag, 19. Mai um 16.00 Uhr im Gallus in der Steuernagelstraße 60 für Friedrich Heilmann

Freitag, 20. Mai um 16.00 Uhr im Bahnhofsviertel in der Windmühlstraße 5 für Käthe Löwensberg, Grete, Gustav, Irma und Erich Mainzer

WEITERLESEN...

Mehr»

11.05.2016

Was nun? Großbritannien nach dem Referendum

Montag, 4. Juli 2016, 19:00 Uhr, Theaterhaus Frankfurt, Schützenstraße 12, Frankfurt/Main

Am 23. Juni wird in Großbritannien darüber abgestimmt, ob das Land Mitglied der Europäischen Union bleibt oder nicht. Egal wer am Ende die Mehrheit hinter sich versammeln konnte: Diese Entscheidung dürfte für Großbritannien und für die EU einschneidende Veränderungen mit sich bringen. Welche das sein werden oder könnten, darüber diskutieren Reinhard Bütikofer, MdEP, Co-Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, Brüssel; Stefan Kadelbach, Professor für Öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht, Goethe-Universität Frankfurt am Main; Ralf Sotscheck, Taz- Korrespondent für Irland und Großbritannien, Dublin; Melanie Sully, Politikwissenschaftlerin, Leiterin des Instituts für Go-Governance, Wien. Moderation: Uwe Westphal, hr2 kultur, Frankfurt/Main.

Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen.

Mehr»

Kategorien:Innenstadt
URL:http://www.grueneffmobr1.de/startseite/browse/19/kategorie/innenstadt-2/article/juli_treffen_der_stadtteilgruppe/